Leserichtung

Beim Anlegen der Druckdaten im Layoutprogramm ist es wichtig, die Leserichtung und/oder Falzung Ihres Druckmotivs (s. a. Falzarten erklärt) zu beachten und die Seiten entsprechend auszurichten. Sonst könnte das Motiv auf einer Seite des fertigen Produkts auf dem Kopf stehen. 

 

Unten finden Sie folgende Produktbeispiele für die Datenanlage:

Darum ist die Leserichtung des Druckmotivs wichtig

In der Produktion wird zunächst eine Seite des gewünschten Produkts bedruckt. Danach wird das Material um die vertikale Achse gewendet, vergleichbar mit dem Umblättern einer Buchseite. Im Anschluss wird die Rückseite bedruckt. Durch diese technischen Abläufe können je nach Ausrichtung der Leserichtung unerwartete Konstellationen auftreten. Das kommt vor allem bei Produkten vor, bei denen die Leserichtung auf beiden Seiten unterschiedlich ausgerichtet sein soll. 


Im Zweifel können Sie auch unseren Designservice beauftragen.

 

Beispiel: Postkarten mit einem hochformatigen Motiv vorne und hinten mit der klassischen Rückseite im Querformat. 

 

Was Sie bei der Anlage der Druckdaten beachten sollten, entnehmen Sie bitte den folgenden Anwendungsbeispielen.

Flyer

Falzflyer

Postkarten

Klappkarten

 

Falzmuster

Um sich Falzung, Leserichtung und Seitenausrichtung Ihres Druckprodukts besser vorzustellen, können Sie sich selbst ein Falzmuster anfertigen. Nehmen Sie einfach ein Blatt zur Hand, falten es wie gewünscht und schreiben Zahlen oder Beispieltext darauf.

Unser Beispiel ist ein sechsseitiger Falzflyer (Wickelfalz, Hochformat), mit:

  • Titelseite (1)
  • Rückseite (6)
  • Innenseiten (2 - 4)