Flyer

 

Was ist ein Flyer

Informativ und handlich – Flyer sind beliebte Werbemittel, um Empfänger gezielt anzusprechen und zu informieren. Dabei entscheiden Papier- und Formatwahl, Veredelungen und die Anordnung des Designs über die Werbewirkung Ihres Flyers. Was Sie des Weiteren über die Anlage der Druckdaten sowie die Falzmöglichkeiten Ihrer Flyer wissen müssen, erfahren Sie hier.

Was ist ein Flyer?

Flyer sind eines der beliebtesten Werbemittel für verschiedenste Werbezwecke. Sie können kostengünstig gedruckt werden, erreichen mit vergleichsweise geringem Aufwand viele Menschen und sprechen ihr Publikum gezielt an. Vielseitig wie nur wenige andere Druckprodukte werden sie als Einladungen zu Events oder Messen, Promoter für Werbeaktionen oder als Einleger in Magazinen oder Katalogen eingesetzt.

Welche Flyerarten gibt es?

Ob Einleger, Couponflyer oder Veranstaltungsprogramme Programmheftchen – Je nachdem welchen Zweck die Flyer erfüllen sollen, bieten sich unterschiedliche Seitenzahlen, Veredelungen, Grammaturen, Formate, Stanzungen, Perforierungen und Falzungen an.

Papierauswahl

Die Papiersorte der Flyer bestimmt deren Wirkung und damit auch die Wirkung der abgebildeten Informationen. Viele Druckereien bieten eine große Auswahl an Papiersorten für Flyer an, darunter fallen häufig:

  • Bilderdruckpapier
  • Chromokarton
  • Kunststofffolie
  • Naturpapier
  • Offsetpapier
  • Recyclingpapier

Verschiedene Papierarten

Veredelung

Mit einer zusätzlichen Veredelung kann die gewünschte Wirkung noch verstärkt werden. Eine UV-Lackschicht lässt das Papier beispielsweise noch stärker glänzen. Ein matter Dispersionslack erzielt das Gegenteil. Mit einer partiellen Veredelung werden optische Akzente besonders gut gesetzt und ganz bestimmte Designelemente hervorgehoben. Auch haptisch sind solche partiellen Lackschichten wahrnehmbar. Zu den absoluten Hinguckern zählen partielle Veredelungen aus Gold oder Silber, die auffällig helle Oberlichter reflektieren.

Grammatur

Mit der Papierwahl geht auch die Entscheidung für die Grammatur der Flyer einher. Dabei müssen Sie beachten, welche Wirkung mit den Flyern erzielt werden soll. Bilderdruckpapier in 135 bis 170 g/m² ist gängig für Flyer im klassischen Sinne. So sind sie noch dünn genug um leicht gefaltet und in die Hosentasche gesteckt zu werden und gleichermaßen dick genug, um nicht zu knicken, wenn der Flyer mit einer Hand gehalten wird. Papiere mit einer Grammatur von 90 bis 135 g/m² eignen sich bestens für Einleger, wohingegen sich Papiere mit 250 bis 400 g/m² schon wie Postkarten anfühlen.

Perforierung

Flyer mit Stanzungen oder Perforierungen werden häufig als Couponflyer für Rabatt- oder Gutscheinaktionen verwendet. Durch die Perforation ist das Abtrennen der einzelnen Coupons besonders einfach. Die Perforation kann auf dem gesamten Flyer angebracht sein, wodurch eine Vielzahl an Coupons entsteht oder nur an ausgewählten Stellen gesetzt werden, sodass ein größerer nicht perforierter Teil Platz für Zusatzinformationen bietet.

Falzflyer

Flyer und Falzarten

Der Umfang Ihrer Inhalte gibt vor, wie viele Seiten die Flyer haben sollen. Durch unterschiedliche Falzarten ergeben sich verschiedene Seitenanzahlen.

Als Falz wird die Knick- bzw. Falzkante oder auch der Bruch eines Papiers bezeichnet, welcher dieses in Seiten unterteilt. Das Falzen wird maschinell vorgenommen und unterscheidet sich damit vom händischen Falten.

Sie können auch bewusst mit den Falzarten spielen. Der Kreuzbruchfalz ermöglicht es beispielsweise viele Informationen auf einmal darzustellen und dennoch ein handliches Endformat zu erhalten, wie man es von Landkarten oder Aufbauanleitungen her kennt. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über einige Falzarten und den daraus resultierenden Seitenanzahlen:

SEITENANZAHL FALZART
zweiseitig ungefalzt
vierseitig 1-Bruch-Falz/Lagenfalz
sechsseitig 2-Bruch-Altarfalz/Fensterfalz
2-Bruch-Wickelfalz
2-Bruch-Zickzackfalz
achtseitig 3-Bruch-Altarfalz
2-Bruch-Kreuzfalz
3-Bruch-Parallelfalz/3-Bruch-Doppelparallelfalz
3-Bruch-Wickelfalz
3-Bruch-Zickzackfalz
zehnseitig 4-Bruch-Wickelfalz
4-Bruch-Zickzackfalz
4-Bruch-Parallelwickelfalz
12-seitig 5-Bruch-Parallelfalz/5-Bruch-Parallelwickelfalz
5-Bruch-Zickzackfalz
5-Bruch-Wickelfalz mit letzter Seite Zickzackfalz
2-Bruch-Wickel-Kreuzfalz
2-Bruch-Zickzack-Kreuzfalz
16-seitig 3-Bruch-Kreuzfalz
32-seitig 3-Bruch-Zickzack-2-Bruch-Parallelmittelfalz

Welches Format eignet sich für Flyer am besten?

Flyer sind in einer Vielzahl an Formaten, meist genormten DIN-Formaten, verfügbar. Das klassische Flyer-Format ist DIN A6. Neben Flyern in DIN A6 sind häufig auch DIN A3, A4, A5, A6, A7, A8 verfügbar. Etwas ausgefallenere Formate, die sich in der Benennung von Druckerei zu Druckerei unterscheiden, sind:

  • DIN lang
  • DIN quadratisch
  • DIN halb
  • Maxi-Format
  • rund
  • oval

Beispiel eines Flyer-Formats

Was muss beim Erstellen der Druckdaten von Flyern beachtet werden?

Beim Erstellen der Druckdaten ist vor allem auf die Angaben der Druckerei zu achten. Diese Checkliste gibt Ihnen einen Überblick, was Ihre Druckdaten jedoch bei jedem Flyerdruck erfüllen sollten:

  • Welche Auflösung ist für Flyer angemessen? Ein optimales Druckergebnis von Grafiken und Bildern auf dem Flyer erzielen Sie mit mindestens 300 dpi.
  • Wenn Sie Schriften verwenden, sollten diese vollständig eingebettet oder in Kurven konvertiert sein, damit sie von der Druckerei erkannt und richtig gedruckt werden können.
  • Für jedes Drucklayout muss zusätzlich eine Beschnittzugabe und ein gewisser Sicherheitsabstand zum Formatrand eingehalten werden, damit alle Elemente des Layouts beim Drucken und anschließenden Schneiden sichtbar bleiben.
  • Beachten Sie beim Anlegen Ihres Designs auch alle Falzmarkierungen und bedenken Sie, inwiefern diese das produzierte Flyerdesign beeinflussen werden.
  • Sofern Sie Ihre Flyer nicht mit einer Sonderfarbe bedrucken wollen, müssen alle Farben im CMYK-Modus angelegt sein.

Flyer mit dem gewissen Etwas

Neben Veredelungstechniken mit Lack oder Folie, verleihen auch Prägungen oder besondere Stanzkonturen den Flyern einen echten Hingucker-Effekt.

Ein Flyer mit Stanzung

Geprägt, gestanzt, abgerundet, …

Gewisse Druckverfahren wie beispielsweise das Letterpress-Verfahren drücken das Motiv regelrecht in das Material und erzeugen so eine spürbare Tiefprägung. Bei diesem Druckverfahren sollten Papiere oder Materialen gewählt werden, die durch ihre Stärke und Beschaffenheit eine solche Prägung erlauben. Aber auch Flyer mit besonderer Stanzung ziehen Blicke auf sich. Dabei sind die verschiedensten Formen wie Kreise, Sterne, Herzen oder Kegel denkbar. Wer es weniger auffällig mag, erzielt schon durch abgerundete Ecken ein Design der etwas anderen Art.

Flyer ohne CMYK drucken

Um einen bestimmten Farbton zu erreichen, der außerhalb des CMYK-Farbraums liegt, stehen Ihnen Pantone- oder HKS-Sonderfarben zur Verfügung. Diese Farbtöne werden separat aufgetragen und nicht wie im üblichen Vierfarbdruck während des Drucks gemischt. Beim Anlegen Ihrer Druckdaten ist es wichtig, dass Sie das jeweilige Farbfeld der Sonderfarbe auch im entsprechenden Farbmodus anlegen.

Flyer

Wie viele Flyer braucht man?

Eine Faustformel für die perfekte Flyeranzahl für Ihre Werbeaktion gibt es nicht. Jedoch hilft es bei der Einschätzung weiter, wenn Sie sich einen genauen Plan machen, wen Sie mit dieser Werbemaßnahme ansprechen wollen, wo die Kontaktpunkte sind an denen Sie diese Personen ansprechen wollen und wie viele dieser Kontaktpunkte für das gewünschte Aufmerksamkeitsziel nötig sind.