Bild von
Fadenheftung im Überblick

Sehr gut

4.75/5.00

Zertifizierter Shop

Über 1 Mio. zufriedene Kunden
Versandkostenfreie Lieferung
Blitzdruck & Expressversand

09161 6209800   Mo-Fr 8-17:00

Unsere Fadenheftung im Überblick

  • qualitativ bestes Bindeverfahren 
  • aufwendige Bindungsart, daher etwas kostenintensiver 
  • sehr gute Haltbarkeit 
  • gutes Aufschlagverhalten 
  • Druckmotiv bis weit in den Bund sichtbar 
  • für Druckprodukte mit hohem Seitenumfang wie z. B. Kataloge 
  • viele Möglichkeiten bei der Gestaltung des Umschlags

Einsatzmöglichkeiten

Die Fadenheftung ist der Klassiker unter den Bindearten und bringt viele Vorteile mit sich. Durch das feste Zusammennähen der Seiten sind die damit gebundenen Druckprodukte äußert haltbar und langlebig. Bei diesem qualitativ hochwertigen Verfahren lassen sich Drucksachen sehr gut komplett flach aufschlagen. Im Gegensatz dazu kann es bei rein klebegebundenen Druckerzeugnissen passieren, dass die Bindung beim flachen Aufschlagen beschädigt wird und im schlimmsten Fall Seiten herausfallen. Die Fadenheftung wird deshalb sehr gerne bei hochwertigen Büchern mit Hardcover (also mit Festeinband) wie Bildbänden, Kochbüchern oder wissenschaftlichen Veröffentlichungen verwendet. Aber auch Belletristik, Romane, Kinderbücher, Lexika oder Comics sind häufig fadengeheftete Hardcover-Werke. Die Fadenheftung sorgt dafür, dass alle Seiten auch bei hoher Beanspruchung zuverlässig zusammengehalten werden.

Fadengeheftete Druckprodukte sehen edel und wertig aus. Dieser optische Vorteil wird sich gerne bei Magazinen und Katalogen zunutze gemacht, die besonders hochwertig anmuten sollen. Auch viele Notizbücher sind fadengeheftet und überzeugen zusammen mit ihrem Hardcover-Umschlag durch qualitativ hochwertiges Aussehen und Robustheit. Die Fadenheftung ist immer dann die richtige Wahl, wenn das Werk etwas Besonderes ausstrahlen sowie durch Haltbarkeit und Beständigkeit überzeugen soll.

Expertenstimme

„Die Fadenheftung überzeugt durch ihre hohe Qualität. Das Bindeverfahren ist nicht nur besonders edel, sondern hält die Seiten auch gut und gerne über viele Jahre hinweg zuverlässig zusammen. Deshalb wird es von unseren Kunden vor allem bei hochwertigen Druckprodukten gewählt, die häufig aufgeschlagen und genutzt werden – zum Beispiel bei wissenschaftlichen Arbeiten, exklusiven Produktkatalogen oder Hochglanzmagazinen.“

Florian Siedler – Schichtleiter Mehrblattprodukte bei ONLINEPRINTERS

Unsere Fadenheftung im Detail

Herstellungsverfahren

Im Vergleich zu anderen Bindearten ist die Fadenheftung in der Produktion etwas aufwendiger und teurer, jedoch gleichzeitig auch am haltbarsten und qualitativ hochwertigsten.

Um die Seiten der Druckerzeugnisse zu binden, werden diese mittig gefalzt, in der richtigen Reihenfolge ineinandergesteckt und geheftet. Jedoch nicht wie bei den Broschüren alle zusammen, sondern blockweise, sodass mehrere einzelne Hefte entstehen. In der Regel werden vier Papierbogen ineinandergesteckt und im Falz miteinander vernäht. Damit entstehen 16 aufeinanderfolgende (Buch-)Seiten, welche ein Heft bilden. Alle fertigen Lagen bzw. Hefte des Gesamtwerks werden anschließend gestapelt und am Rücken miteinander verknotet. So entsteht der charakteristische Heftbund, welcher quer zum Rücken verläuft und eine stabile und haltbare Bindung zwischen allen Seiten gewährleistet.

Bei Katalogen oder Magazinen wird der Rücken der Drucksachen in einem weiteren Schritt verleimt und der Umschlag angebracht. Anschließend werden die drei offenen Seiten beschnitten, sodass gleichmäßige Kanten entstehen. Der bei den Klebearbeiten verwendete Klebstoff ist hitze- und kältebeständig sowie knick- und reißfest. Er unterstützt das gute Aufschlagverhalten der fadengehefteten Druckwerke. Bei fadengehefteten Büchern wird zusätzlich zum Verleimen des Buchblocks ein Gewebefälzel (Gazestreifen) am Buchrücken angebracht, um dem Buchblock noch mehr Stabilität zu verleihen. Hochwertige Druckprodukte wie Hardcover-Bücher verfügen zudem über einen Vorsatz und Nachsatz, also zwei Doppelseiten, welche den Buchdeckel bzw. Umschlag mit dem Innenteil verbinden. Vor- und Nachsatz werden vorne und hinten mit dem Buchblock und dem Umschlag verleimt. Die Zusammenführung von Buchblock und Umschlag nennt man in der Buchbinderei „verheiraten“.

Das ist bei der Fadenheftung zu beachten

Verhältnis von Grammatur und Produktionsaufwand

Bei der Fadenheftung können wir Papierstärken von bis zu 200 g/m² verarbeiten. Es gilt jedoch: Je höher die Papiergrammatur und das Papiervolumen, desto weniger Bogen lassen sich zu einem Heft verarbeiten und desto aufwendiger bzw. teurer ist die Produktion der fadengehefteten Druckwerke. Soll beispielsweise ein Katalog mit 250 g/m² starkem Papier hergestellt werden, ist lediglich eine Klebebindung, jedoch keine Fadenheftung mehr möglich.

Hinweise zur Gestaltung

Druckdatenanlieferung

Die Seitenanzahl der fadengehefteten Druckprodukte muss immer durch vier teilbar sein, da nur Doppelseiten als Bogen ineinandergesteckt und zu den notwendigen Blöcken vernäht werden können.

Seitenanordnung

Das Ausschießen der Innenseiten Ihres Druckprodukts übernehmen wir. Das heißt, wir positionieren und ordnen die einzelnen Seiten der Kataloge, Broschüren und Co. entsprechend für Sie auf dem Druckbogen. Legen Sie deshalb bitte innerhalb Ihres Druckdaten-Dokuments Einzelseiten statt Doppelseiten an oder exportieren Sie fortlaufende Einzelseiten in einer PDF-Datei, sollten Sie mit Doppelseiten gearbeitet haben.

Umschlag

Bei Katalogen mit einem sechsseitigen Umschlag, also Werken mit einer Klappe vorne oder hinten, müssen Sie die Druckdaten für den Umschlag in einer separaten Datei übermitteln. Zudem muss die Umschlagseite, an der sich die Klappe befindet, um 2 mm kürzer angelegt werden als das geschlossene Format.

Seitenübergreifende Motive vermeiden

Motive, die über zwei nebeneinanderliegende Seiten verlaufen, sollten vermieden werden, da eine exakt passgenaue Ausrichtung der Bogen (und damit der Motive) bei der Fadenheftung nicht gewährleistet werden kann. Wir rechnen hier mit Toleranzen von 1 bis 2 mm.

Weitere Hinweise

Produktspezifische Vorgaben und Besonderheiten zur Erstellung und Anlieferung der Druckdaten sind beim jeweiligen Produkt in unserem Onlineshop angegeben. Weitere Hinweise zur Gestaltung finden Sie außerdem in unserem Hilfecenter, unter anderem: 
Beschnitt und Sicherheitsabstand 
Kataloge 

Alternativen zur Fadenheftung

Abhängig von den Eigenschaften und Anforderungen an die Druckprodukte variiert die angewandte Bindungstechnik. Die Fadenheftung ist vor allem für Druckprodukte mit hohem Seitenumfang ausgelegt. Sie ist überaus stabil, jedoch in der Verarbeitung etwas aufwendiger und teurer. Je nach Verwendungszweck und Umfang der Druckprodukte kann sich mit Blick auf die Vorteile und Nachteile aber auch eine andere Bindung anbieten. Hier einige Beispiele:

  • Die Klebebindung ist bei der Realisierung von Katalogen und Magazinen sowie dickeren Zeitschriften und Broschüren besonders beliebt, da sie sich auch gut für Druckprodukte mit einer hohen Seitenanzahl eignet.
  • Bei Werbedrucksachen, Broschüren oder Zeitschriften von geringem Umfang bietet sich die Klammerheftung bzw. Rückenstichheftung an. Auf Wunsch gibt es diese auch mit Ringösen anstelle von einfachen Klammern, also ideal zum Abheften.

Wir bieten die Fadenheftung für folgende Produkte an

Um Kataloge mit einer Fadenheftung statt der herkömmlichen Klebebindung versehen zu lassen, wählen Sie bitte auf der Produktinformationsseite bei der Zusatzoption „Bindung“ den Punkt „Fadenheftung“ aus.