Bild von
Klammerheftung » Berechnen Sie den Bundzuwachs - Alle Infos

Sehr gut

4.75/5.00

Zertifizierter Shop

Über 1 Mio. zufriedene Kunden
Versandkostenfreie Lieferung
Blitzdruck & Expressversand

09161 6209800   Mo-Fr 8-17:00

Unsere Klammerheftung im Überblick

  • schnelles und günstiges Bindungsverfahren 
  • sehr gute Haltbarkeit 
  • gutes Aufschlagverhalten 
  • Druckmotiv bis weit in den Bund sichtbar 
  • nicht für Druckprodukte mit hohem Seitenumfang geeignet 
  • Abheften und Archivieren mit Ringösenheftung möglich

Einsatzmöglichkeiten

Die Klammerheftung, auch Rückendrahtheftung, Klammerbindung oder Drahtrückstichheftung genannt, ist ein schnelles und kostengünstiges Bindeverfahren, denn für das Binden der Seiten werden lediglich einige Drahtklammern benötigt. Die Klammerheftung ist stabil, langlebig und bei vielen Produktvarianten und DIN-Formaten möglich. Besonders häufig kommt sie bei Werbeprospekten, Broschüren, Speisen- und Getränkekarten sowie Zeitschriften zum Einsatz. Denn klammergeheftete Drucksachen haben ein gutes Aufschlagverhalten, das heißt, sie lassen sich bei geringem Umfang (im Gegensatz zu Druckprodukten mit Klebebindung) flach aufschlagen. Damit ist der Druck bis weit in den Bund sichtbar, was vor allem bei Drucksachen wie Speise- oder Getränkekarten wichtig ist. 

 

Die Klammerheftung empfiehlt sich insbesondere bei Druckprodukten mit geringem Seitenumfang, denn sie ist, anders als bei anderen Bindeverfahren, schon ab acht Seiten möglich. Bei Publikationen mit hohem Seitenumfang stößt diese Art der Bindung jedoch an ihre Grenzen, da trotz längerem Draht nur eine gewisse Anzahl an Seiten zuverlässig von den Drahtklammern zusammengehalten werden kann. Außerdem kann das Aufschlagverhalten bei hohen Seitenzahlen leiden. Das lässt sich beispielsweise bei Fernsehzeitungen beobachten: Diese lassen sich in der Mitte meist gut aufschlagen, währenddessen die Zeitschrift beim Aufschlagen der Seite 20 von 80 leicht wieder zuklappen kann. 

Verschiedene Papiersorten lassen sich bei der Klammerheftung problemlos mischen. So kann beispielsweise der Umschlag der Publikation mit einem anderen Papier versehen sein als der Inhalt. Aber auch innerhalb des Druckprodukts können (bogenweise) verschiedene Papiere eingesetzt werden. So lassen sich verkleinerte Seiten, wie sie zum Beispiel für gesonderte Themenhefte oder Anmeldeformulare eingesetzt werden, innerhalb von Printprodukten mittels Klammerheftung optimal umsetzen. Veredelungen sind ebenfalls problemlos möglich. Beim Umschlag (zum Beispiel von Broschüren) stehen verschiedene Lacke und Cellophanierungen zur Auswahl.

Expertenstimme

„Die Klammerheftung ist ein Klassiker unter den Bindungsarten. Sie hält alle Seiten sowie den Umschlag zuverlässig zusammen und sorgt dafür, dass das Druckprodukt optimal aufgeschlagen und gelesen werden kann. Die optionalen Ringösen helfen beim Archivieren der Publikationen. Deshalb ist die Klammerheftung bei Druckprodukten wie Imagebroschüren, Zeitschriften oder Werbeprospekten so beliebt.“

Alexander Knaub – Schichtleiter Mehrblattprodukte bei ONLINEPRINTERS

Unsere Klammerheftung im Detail

Herstellungsverfahren

Bei der Klammerheftung werden mehrere ineinandergesteckte Druckbogen in nur einem einzigen Arbeitsgang miteinander verbunden. Dies geschieht durch einen Draht im Rückenfalz. Als Rückenfalz bezeichnet man die Stelle, an der die Druckbogen zusammengefaltet beziehungsweise gefalzt werden und damit ein Druckprodukt mit Doppelseiten entsteht. Beim Binden stößt die Drahtheftmaschine den rostfreien Draht durch die zusammengetragenen Druckbogen, anschließend werden die Drahtenden umgebogen. So entsteht eine feste und dauerhafte Bindung zwischen den Drahtklammern und dem Druckprodukt. 

Die Drahtenden liegen bei der Klammerheftung im inneren Teil des gebundenen Druckprodukts. Die Länge des Drahts ist abhängig von der Seitenanzahl und der Papierstärke des zu bindenden Produkts. Je dicker das Druckprodukt, desto länger sind die verwendeten Drahtklammern. In der Regel kommen zwei Klammern zum Einsatz, um die Papierbogen fest zusammenzuheften. Bei sehr großen Formaten sind auch vier Klammern möglich. Nach dem Binden wird das Produkt (in der Regel) an drei Seiten beschnitten.

Option Ringösenheftung 

Die Ringösenheftung, welche auch Klammerösenheftung genannt wird, ist eine Klammerheftungsvariante, mit der sich Drucksachen abheften und archivieren lassen. Die Ringösenheftung verfügt über nach außen gebogene Ösen, die zum Bespiel eine Abheftung in Ringordnern ermöglichen, ohne dass das Produkt gelocht werden muss. Die Ringösenheftung bieten wir optional bei vielen unserer klammergebundenen Produkte an.

Das ist bei der Klammerheftung zu beachten

Verhältnis von Grammatur und Umfang

Bei der Klammerheftung lassen sich Papierstärken von bis zu 350 g/m² verarbeiten. Es gilt jedoch: Je höher die Papiergrammatur und das Papiervolumen, desto weniger Seiten sind möglich. Zum Vergleich: Bei Druckprodukten aus 250 g/m² Bilderdruckpapier sind maximal 40 Inhaltsseiten möglich, wohingegen bei einem 90 g/m² Bilderdruckpapier bis zu 128 Seiten gebunden werden können. Die Seitenanzahl muss dabei immer durch vier teilbar sein. Einzelblätter können bei der Klammerheftung und Ringösenheftung nicht verarbeitet werden. 

Stapelbarkeit

 

Durch die Klammerheftung der Druckprodukte entsteht eine sogenannte Rückensteigung. Die Seite, an der die Klammerheftung im Bund angebracht ist, ist immer etwas dicker als die gegenüberliegende Seite, an der das Druckprodukt aufgeschlagen wird. Dieser Umstand erschwert die Stapelbarkeit der klammergehefteten Druckprodukte.

Bundzuwachs

Durch das Ineinanderstecken der Druckbogen ergibt sich bei der Rückendrahtheftung ein Treppeneffekt auf der dem Bund gegenüberliegenden Seite, an welcher das Druckprodukt aufgeschlagen wird. Die inneren Seiten stehen hier weiter heraus als die äußeren. Durch den Endbeschnitt, der das Produkt auf eine optisch gleichmäßig wirkende Länge bringt, wird dieser Effekt wieder ausgeglichen. Das bedeutet jedoch, dass die inneren Seiten kürzer sind als die äußeren. Man spricht hier vom sogenannten Bundzuwachs.  

Der Bundzuwachs muss beim Anlegen der Druckdaten für das Druckprodukt berücksichtigt werden, da ansonsten randnahe Objekte abgeschnitten werden. Der Bundzuwachs lässt sich mit folgender Formel berechnen: Bundzuwachs = Seitenanzahl Innenteil : 4 x Papiergrammatur : 1000  

Weitere Informationen zur Berechnung des Bundzuwachses bei Broschüren finden Sie in unseren FAQ.

Hinweise zur Gestaltung

Druckdatenanlieferung

Bitte beachten Sie, dass die Seitenanzahl der klammergehefteten Druckprodukte immer durch vier teilbar sein muss, da nur Doppelseiten als Bogen ineinandergesteckt und mit Klammern zusammengeheftet werden können.

Seitenanordnung

Das Ausschießen der Innenseiten Ihres Druckprodukts übernehmen wir. Das heißt, wir positionieren und ordnen die einzelnen Seiten der Kataloge, Broschüren und Co. entsprechend für Sie auf dem Druckbogen. Legen Sie deshalb bitte innerhalb Ihres Druckdaten-Dokuments Einzelseiten statt Doppelseiten an oder exportieren Sie fortlaufende Einzelseiten in einer PDF-Datei, sollten Sie mit Doppelseiten gearbeitet haben.

Umschlag

Bei Broschüren mit einem zusätzlichen sechsseitigen Umschlag, also Broschüren mit einer Klappe vorne oder hinten, müssen Sie die Druckdaten für den Umschlag in einer separaten Datei übermitteln.

Seitenübergreifende Motive vermeiden

Motive, die über zwei nebeneinanderliegende Seiten verlaufen, sollten vermieden werden, da eine exakt passgenaue Ausrichtung der Bogen (und damit der Motive) bei der Klammerheftung nicht gewährleistet werden kann. Wir rechnen hier mit Toleranzen von 1,0 bis 2,0 mm.

Weitere Hinweise

Produktspezifische Vorgaben und Besonderheiten zur Erstellung und Anlieferung der Druckdaten sind beim jeweiligen Produkt in unserem Onlineshop angegeben. Weitere Hinweise zur Gestaltung finden Sie außerdem in unserem Hilfecenter, unter anderem: 
Beschnitt und Sicherheitsabstand 
Broschüren

Alternativen zur Klammerheftung

Abhängig von den Eigenschaften und Anforderungen an die Druckprodukte variiert die angewandte Bindungstechnik. Die Klammerheftung ist besonders bei Broschüren, Speisen- und Getränkekarten, Werbeprospekten sowie dünneren Zeitschriften und Katalogen die richtige Wahl. Je nach Verwendungszweck und Umfang der Druckprodukte kann sich mit Blick auf die Vorteile und Nachteile aber auch eine andere Bindung anbieten. Hier einige Beispiele:

  • Die Klebebindung ist bei der Realisierung von Katalogen und Magazinen sowie dickeren Zeitschriften und Broschüren besonders beliebt, da sie sich sehr gut für Druckprodukte mit einer hohen Seitenanzahl eignet.
  • Besonders hochwertig und sehr langlebig ist die Fadenheftung. Außerdem lässt sich hierbei auch sehr gut eine hohe Anzahl von Blättern verarbeiten. Auf diese Weise bindet man üblicherweise Bücher und hochwertige Magazine oder Broschüren.
  • Für Schulungsunterlagen eignen sich vor allem Bindungen, die ein gutes Aufschlagverhalten haben – wie Spiralbindungen. Auch Hausarbeiten, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten oder andere Abschlussarbeiten lassen sich damit gut binden.

Wir bieten die Klammerheftung für folgende Produkte an: